Markierung

Markierung der Sankt-Jakobswege in der Schweiz

Die Wege sind so zahlreich wie die Pilger! Davon zeugen die Spuren der Jakobswege in allen Ländern Europas. Den idealen Weg für Pilger nach Santiago de Compostela hat es nie gegeben. Zu allen Zeiten musste der Wanderer seinen Weg zwischen verschiedenen Varianten wählen.

Die markierten Wege verfolgen soweit als möglich die historisch belegten Spuren und tragen nach Möglichkeit den für die Wanderer interessanten Aspekten Rechnung. Leider war es nicht möglich, nur Naturwege ohne Strassenbelag auszuwählen. Manchmal wird ein vom historisch beschriebenen Weg abweichender Routenteil vorgeschlagen, um den heutigen Pilgern einen angenehmeren Parcours zu bieten, ohne dass dadurch grosse Umwege entstehen.

Der heutige Pilger will in seiner Wahl nach der besten Reiseroute beraten werden. Die Organisationen Bundesinventar der historischen Verkehrswege der Schweiz IVS und im Anschluss „ViaStoria“, haben die authentischsten und angenehmsten Wege definiert und aufgelistet. Der Europarat hat im Jahr 1987 den Jakobsweg zum ersten „kulturellen Wanderweg Europas“ proklamiert. Ab 1999 haben die kantonalen Wanderweg-Organisationen den Jakobsweg in der Schweiz vom Bodensee bis nach Genf signalisiert (braune Wegweiser).

Seit 2008 zählt der Jakobsweg in der Schweiz zu den 10 grossen nationalen Wanderwegen. Er hat die Nummer 4 und ist in der Schweiz unter dem Namen «ViaJacobi» bekannt.

Heute geht die Signalisation in beide Richtungen. Für den Hinweg ist die Ziffer 4 auf zwei Seiten von einem blauen Band umrandet, mit einer Jakobsmuschel in der Ecke, welche in Richtung Compostela zeigt.

Das Bild rechts, nur mit der Ziffer 4, zeigt den Rückweg an.

Diese Markierung wird auf der ganzen Reiseroute mit der gelben Markierung der Schweizer Wanderwege (SAW) vervollständigt (Raute, Bild unten links). Im Zweifelsfall dieser Richtung folgen bis zur nächsten Signalisierung «ViaJacobi/Jakobsweg» (Bild unten rechts) gehen.

Die üblichen Signalisierungen der Wanderwege mit gelbe Rauten weisen den Weg, die Richtungszeiger mit der Ziffer 4 stehen prioritär an Kreuzungen. Die Jakobsmuschel zeigt in Richtung Santiago de Compostela.

Der Kleber auf dem Wegweiser unten ist falsch, die Jakobsmuschel sollte in Richtung Santiago de Compostela zeigen. Trotzdem die Wanderung in der angezeigten Richtung des Wegweisers mit der Nummer 4 und der Jakobmuschel fortsetzen!


Die Kennzeichnung auf dem Gelände des Kantons Thurgau (Schwabenweg) weicht von diesen Normen ab: blaue Schrift und Jakobsmuschel auf weissem Grund, umrahmt von den Sternen Europas.

Der Kanton Thurgau hat als erster Schweizer Kanton im Jahr 1991 die Signalisierung (Schwabenweg) vorgenommen. Er dufte diese beibehalten. Beschädigte Wegweiser werden laufend ersetzt und den neuen Normen angepasst.

In den Westschweizer Städten wird die europäische Signalisierung angewendet: die stilisierte gelbe Muschel auf blauem Grund.

Marquage en Thurgovie
Balisage européen

Die "ViaJacobi" ist für etwa 780 km beschildert, aber 475 km reichen aus, um die Schweiz zu durchqueren, da es mehrere Varianten gibt. Unsere Vereinigung hat Karten im Massstab 1 : 50'000 mit diesen Wegen und weiteren nützlichen Hinweisen herausgegeben (Karten der Schweiz). Diese Karten ermöglichen es den Pilgern auch, ihre eigenen Wege entsprechend ihren Umständen zu wählen.

Unsere Vereinigung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wege auf Karten im Massstab 1:50'000 nachzuzeichnen. Diese Karten werden abschnittsweise in unseren Buchhandlungen in Form von A4-Farbfotokopien verkauft. Klicken Sie auf die Taste unten, um zu den Karten der Schweiz zu gelangen

Webdesign - Sulaxna Kurbet